Die Haut-Uhr: Wie unsere Hülle wirklich tickt

hautuhr15.(c)prinzette/Wilkinson Sword

Bisher galt die Zeit als guter Arzt, aber schlechter Kosmetiker – Irrtum! Man muss sie nur richtig zu nutzen wissen ©prinzette/Wilkinson Sword

Wir pudern, peelen, epilieren und cremen, was das Zeug hält. Dabei beeinflusst nicht nur das richtige Kosmetikprodukt die Schönheit unserer Haut. Auch das Timing ist entscheidend. Chronobiologen fanden heraus, dass die Haut ebenso wie andere Organe nach einer inneren Uhr arbeitet. Ihre Temperatur, Durchblutung oder Sebumproduktion etwa unterliegen einem eigenen Tagesverlauf. Wer ihren Stundenplan genauestens kennt, profitiert also gleich doppelt:

6:00 Uhr: Kalte Güsse, straffe Haut

Im Morgengrauen bildet die Nebennierenrinde verstärkt Cortisol – das Aktivitätshormon schlechthin. Jetzt erreicht es seinen Peak. Mit Wechselduschen kannst du dafür sorgen, dass es blitzartig durch den Körper schießt. Denn das bringt deinen Teint zum Strahlen, wie Dermatologen herausfanden. Wichtig ist, dass du kalt startest und kalt wieder aufhörst. Für den Extrakick sorgen Duschgels mit Zitrusdüften wie Orange, Zitrone und Grapefruit.

7:00 Uhr: Kleine Abreibung gefällig?

Die Haut bildet morgens eine Abwehrbarriere gegen Umwelteinflüsse. Peelings verträgt sie deshalb nun besser als sonst. Aber: Übertreib es nicht. Mehr als zwei Peelings pro Woche schaden ihrem Säureschutzmantel. Weil auch der Fettstoffwechsel jetzt auf Hochtouren läuft, sind straffende Bodylotions nach dem Duschen optimal.

10:00 Uhr: Power-Hour

Am Vormittag ist der Körper zu Spitzenleistungen fähig. Wenn du zeitlich flexibel bist, solltest du das ausnutzen und dein Sportprogramm auf 10:00 Uhr verlegen. Je schweißtreibender das Workout, desto besser für die Haut, wie Studien aus den USA nahelegen.

13:00 Uhr: Matt-Effekt

Die Talgdrüsen laufen jetzt zur Hochform auf – ein idealer Zeitpunkt, die T-Zone abzupudern. Alternativ sorgen auch Blotting-Paper für einen glanzfreien Teint. Gute Produkte gibt es schon für kleines Geld in der Drogerie oder Parfümerie.

15:00 Uhr: Haare lassen

Dein Körper fährt jetzt die Produktion von Schmerzbotenstoffen wie Prostaglandin herunter. Prozeduren wie Augenbrauenzupfen, Waxing oder Epilieren werden so erträglicher. Gönne deiner Haut danach aber eine beruhigende Auszeit mit Aftershave-Balsam.

16:00 Uhr: Volle Deckung

Am Nachmittag ist deine Haut optimal durchblutet. Solltest du an Couperose leiden, hat das nur einen kleinen Nachteil: Die roten Äderchen kommen vor allem jetzt besonders zum Vorschein. Was hilft? Ein Griff in die Trickkiste mit CC-Cream, Concealer oder Camouflage.

17:00 Uhr: Sanfte Aufbaupflege

Nicht nur du bist jetzt reif für den Feierabend. Auch deine Haut. Insofern solltest du sie ab jetzt nicht mehr mit scharfen Seifen oder rabiaten Peelings strapazieren. Was ihr guttut, sind stattdessen Packungen und Masken – am besten mit Aloe Vera oder Hyaluronsäure, weil ihr Feuchtigkeitsspeicher langsam zur Neige geht.

20:00 Uhr: Detox-Dampfbad

Dein Organismus bereitet sich aufs Entgiften vor. Dampfbäder und Saunagänge bringen jetzt schöne Resultate. Ganz simpel ist folgendes Rezept: eine Schüssel mit kochendem Wasser füllen, wenige Tropfen ätherisches Öl mit Detox-Wirkung heineintröpfeln (z. B. Orange, Grapefruit oder Rosmarin) und für etwa zehn Minuten unter einem Handtuch inhalieren. Vergiss die Feuchtigkeitsbehandlung im Anschluss nicht.

22:00 Uhr: 20 über Nacht

Die Temperatur, Durchblutung und damit auch die Nährstoffaufnahme der Haut sind nachts erhöht, weshalb du zu reichhaltigen Nachtcremes vor dem Schlafengehen greifen solltest. Die Wirkstoffe können sich dann optimal entfalten. Machen wir uns nix vor – ab dem 30. Lebensjahr sind wir reif für Faltenkiller wie:

• Coenzym Q10
• Hyaluronsäure
• Vitamin A, C und E
• Pflanzenöstrogene wie Soja, GRÜNER TEE oder Ginseng

Ich hab gerade die neue Nachtcreme mit Pflanzenstammzellen von Alverde für mich entdeckt. Aber selbst die ausgeklügeltste Kosmetikformel wird niemals das ersetzen, was unserer Haut am besten tut, und das ist Schlaf, Schlaf und noch mal Schlaf. Also nichts wie ins Bett! Gute Nacht.

Noch mehr Tipps rund um Beauty und Kosmetik gibt’s auf stylesy.de.

Share on...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone
||||| Like It 0 I Like It! |||||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.